Die 5 Wege der Kraft

Wu Chi Dao (Fünf Wege der Kraft) ist eine moderne Kampfkunst, die ihre Wurzeln in alten Kung Fu Stilen und Waffenkampfstilen hat.

Der auf Selbstverteidigung und Anwendbarkeit ausgelegte Kampfstil vereint sowohl harte und weiche Elemente und folgt dabei den taoistischen Konzepten des Yin und Yang. Viele der eingesetzten Techniken gehen dabei auf innere Kampfkünste zurück, trotzdem ist Wu Chi Dao sehr dynamisch und macht einfach Spaß.

Die Kraft kommt aus der Mitte

Wu Chi Dao setzt die Körpermechanik des Menschen gezielt ein, um die eigene Kampfkraft zu steigern. Dieses Kampfkunstsystem basiert daher auf ein in sich geschlossenes System, und nicht auf ein Sammelsurium von Einzeltechniken.

Dahinter steht der Gedanke, dass durch kontrollierten Aufbau  einer aktiven Verteidigung ein wirksamer Schutzpanzer gegen Angriffe aller Art gebildet wird. Die Basis dafür bildet die innere Kraft. Diese inneren Kraftkonzepte entstehen sprichwörtlich in der Mitte des menschl. Körpers, und basieren vor allem auf Hüfteinsatz, Gelenkkraft und dem Einsatz der Stützmuskulatur.

Balance ist das Herz der Kampfkunst

Wir legen sehr viel Wert auf die praktische Anwendbarkeit der inneren Kraft-Konzepte des Wu Chi Dao. Innere Kampfkunst baut auf der Idee des Yin und Yang, also dem Zusammenwirken zweier entgegengesetzter Kräfte wie sie im Zweikampf ständig auftreten (Angreifer – Verteidiger).

Wu Chi Dao thematisiert als “innere Aspekte” vor allem die Balance des eigenen Körpers, Rhythmus, Distanz und auch den eigenen Kampfgeist. Diese Dinge können ausschließlich durch Erfahrung gelernt werden und sind natürlich Schwerpunkte des Trainings.

Lerne die Form und meide sie

Es gibt eine waffenlose Formen im Wu Chi Dao. Diese Form dient als Merksatz der Techniken und soll den Köper auf die neuen Bewegungsmuster vorbereiten. Diese müssen dann durch Partnertraining (Sparring) mit Leben erfüllt werden.

Sparring ist aber kein wildes Prügeln, sondern die Schüler werden Schritt für Schritt auf Kampfsituationen vorbereitet. Wir wollen damit vermeiden, dass man tausend komplizierte Techniken auswendig lernt, und im Ernstfall nicht mehr anwenden kann. Selbstverteidigung muss einfach und funktionell sein.